Lessings Lieder

Lessings Lieder 2017-03-17T00:02:04+00:00

Project Description

Klassik-Edition mit
Marek Kalbus Gesang (Bassbariton)
und Maxim Böckelmann Piano

Jazz-Edition
Gabrielle Heidelberger Gesang
Thomas Bierling Komposition und Piano
Gabrielle Heidelberger Band

Klassik-Edition

Die meisten der Gedichte Lessings wurden vertont, rund 125 Lieder entstanden bereits im 18. Jahrhundert, aber auch später bis in die heutige Zeit hinein inspirierten Lessings geistreiche und scharfzüngige Verse immer wieder Komponisten zu neuen Vertonungen. DieZusammenstellung der Klassik-Edition beinhaltet so Lessingvertonungen aus vier Jahrhunderten, von Zeitgenossen Lessings wie Joseph Haydn und Ludwig van Beethoven über Sigfrid Karg-Elert bis hin zu Komponisten der Gegenwart wie Siegfried Matthus und Franck Adrian Holzkamp. Einige der Lieder wurden dabei als Handschriften und Autographen im persönlichen Nachlass des bedeutenden Musikforschers und Begründers des Lessing-Museums Georg Richard Kruse (1856-1944) entdeckt, für dieses Programm rekonstruiertund liegen hier nun als Weltersteinspielungen vor.

Jazz & Chanson-Edition

Der Komponist Thomas Bierling hat die Lessing-Lieder konzeptionell völlig neu aufgefasst, auf faszinierende Weise verjazzt oder als Chansons vertont. Das Ausdrucksmittel Jazz hätte einem kämpferischen Aufklärer wie Lessing sicherlich gut gefallen. Aus der afroamerikanischen Wiege ist diese Musik längst entwachsen und universal mündig geworden. Vor allem so, wie ein französisches Wörterbuch von 1860 es aus dem Begriff „jasm“ ableitet, nämlich als „Energie, Dynamik, Vitalität“. Auch der vitale junge Lessing war drängend, herausfordernd, aufmüpfig, und seine Lieder sind vorwiegend aus diesem Geist geschrieben. Er hat sie übermütig mit Satire, Spott und Lebensfreude gewürzt, er hätte sie sicherlich gern auch mit jazzigen Rhythmen anrichten lassen. Die gab es damals noch nicht. Aber heute kann man auch zu 260 Jahre alten Texten sagen „Jazz we can“. Alle Lessing-Lieder dieser CD hat Thomas Bierling komponiert und arrangiert. Gabrielle Heidelberger singt sie in ihrer unnachahmlichen Art, vom Jazz-Quintett mit dem Komponisten am Klavier begleitet. „Jazz“, sagt Leonard Bernstein, „ist Freude am Spiel und deshalb Unterhaltung im besten Sinne.“ Genau das vermitteln Thomas Bierling, Gabrielle Heidelberger und ihre Band.

Die Mitwirkenden

Marek Kalbus

Marek Kalbus, deutscher Bass-Bariton, studierte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Er wurde mehrfach Preisträger internationaler Wettbewerbe, u. a. beim Internationalen Belvedere Gesangswettbewerb Wien. Seitdem singt Marek Kalbus an wichtigen Bühnen und Musikzentren in der ganzen Welt, darunter die Deutsche Staatsoper Berlin, Opéra Comique Paris, Teatro Carlo Felice Genova, Teatro Dal Verme Milano, Teatro Massimo Palermo, Teatro Municipal de Santiago de Chile, Théâtre du Capitole Toulouse, die Flämischen Staatsoper Antwerpen, Konzerthaus Berlin und Berliner Philharmonie, Russische Philharmonie Moskau, Grand Theater Hongkong u. v. a.

Die internationale Presse schätzt seine Stimme als „kraftvoll und ausdrucksstark“ (La Repubblica), „mit heldischen Spitzentönen“ (Münstersche Zeitung), aber auch als „ungemein facettenreich mit großem Einfühlungsvermögen“ (Mainpost).

Es erschienen mehrere DVDs und CDs mit ihm auf dem internationalen Tonträgermarkt.

Maxim Böckelmann

Der junge Dirigent und Pianist Maxim Böckelmann studierte an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Durch seine außergewöhnliche Begabung konnte er bereits mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben erringen, zuletzt 2012 beim Hans-von-Bülow Klavierwettbewerb Meiningen. Er ist Stipendiat des Richard- Wagner-Verbandes. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Studien 2013 wurde Maxim Böckelmann direkt vom Theater Plauen-Zwickau als Assistent des Generalmusikdirektors und Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung engagiert und ist dort bereits mehrfach als Dirigent mit großem Erfolg in Erscheinung getreten.

Als Pianist gab Maxim Böckelmann nach vielen Konzerten in Deutschland im Jahr 2011 sein sehr erfolgreiches internationales Debut in Osaka mit Tschaikowskis 1. Klavierkonzert. Nicht zuletzt wird er darüber hinaus von namhaften Künstlern auch als Kammermusikpartner und als Liedbegleiter sehr geschätzt.

Franck Adrian Holzkamp

Der Komponist Franck Adrian Holzkamp wurde 1966 in Münster geboren und wuchs in Bielefeld auf. Er studierte Komposition, Dirigieren und Klavier an der Nordwestdeutschen Musikakademie in Detmold. Bereits als Student war er mehrfach Teilnehmer beim International Chain Festival und dem Deutschen Hochschulforum junger Komponisten und wurde 1991 mit dem Kompositionsförderpreis Mozart ´91 ausgezeichnet. Ab Ende der 90er Jahre lebte er in seiner Wahlheimat München, wo er als Bühnenkomponist und als Dirigent und Pianist verschiedener Ensembles und Orchester tätig war.

Er ist mehrfacher Kompositions- und Kulturpreisträger, u. a. der Harmonia Classica Wien. Holzkamp komponierte (bisher) 3 Symphonien, eine Sinfonietta, verschiedene Konzerte, Lieder, Chor-, Kammer- und Klaviermusik, Bühnen- und Filmmusik und die Opern Casanova – oder: der reife Gesang, Haarman, ein deutsches Singspiel und Das Labyrinth – der Zauberflöte zweyther Theil.

Gabrielle Heidelberger

Gabrielle Heidelberger verfügt über eine außergewöhnliche stilistische Bandbreite und versteht es, die unterschiedlichsten Genres in ihrer typischen Eigenart und der jeweiligen Gesangstechnik voll Emotion und Leidenschaft authentisch zu interpretieren. In Saarbrücken als Tochter eines französischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren, studierte Gabrielle Heidelberger Gesang und Stimmbildung bei Prof. Martha Sharp in Mannheim und absolvierte eine Meisterklasse bei Joan Morris und William Bolcom an der Hugo-Wolf-Akademie in Stuttgart. Seitdem ist Gabrielle Heidelberger mit reger Konzerttätigkeit im In- und Ausland aktiv. Bisher sind von ihr die CDs „Die Welt ist Operette!“ mit der Donau Philharmonie Wien sowie ihre Solo-CD „Multiple Joys“ erschienen, die ihre ganze Bandbreite ein- drucksvoll präsentieren.

Thomas Bierling

Der Komponist und Pianist Thomas Bierling wurde 1968 in Karlsruhe geboren. Er erhielt ab dem 10. Le- bensjahr klassischen Klavierunterricht und beschäftigte sich ab dem 14. Lebensjahr mit Jazz, Pop und allen Formen der U-Musik.

Als Komponist reicht seine Spannbreite von Ernster Musik über Jazz bis hin zu Chanson, Pop und Easy Listening, wobei er hier eine besondere Begabung hat, regelrechte Ohrwürmer zu schreiben.

Im Jahr 2005 vertonte er unter dem Titel „Recht harmonisch“ die ersten 19 Artikel des Grundgesetzes. Als weltweit erste musikalische Umsetzung eines Geset- zestextes hat das Werk eine beachtliche Medienresonanz erzielt.

Die Band

Thomas Bierling, Klavier
Heinz Bierling, Altsaxophon/Tenorsaxophon/Klarinet- te/Akkordeon
Rolf Dieter Hille, Posaune
Michael Heise, Bass
Tobias Zipfel, Schlagzeug

Cornelius Rinne

Cornelius Rinne, Künstler, Illustrator und Designer, hat das Porträt von Gotthold Ephraim Lessing auf dem Umschlag der Jazz & Chanson-Edition nach Vorgaben eines Phantombildes geschaffen, das im Bundeskriminalamt anhand von Lessings Totenmaske nach kriminologischen Techniken entstand, daher ohne Perücke. Mit der Andeutung einer Weinflasche verbindet Cornelius Rinne ein Gedicht des jungen Lessing:

„Ob ich morgen lebe,
weiß ich freilich nicht.
Aber wenn ich morgen lebe,
dass ich morgen trinken werde,
weiß ich ganz gewiss.“